Platz

offen - Sommergreens

Carts

Carts erlaubt

Driving Range

ab Matten offen

Übungsgreens offen

Rasenabschläge offen

Sekretariat / Golfshop

Geöffnet

Montag - Samstag von 08:00 - 19:00 Uhr

Sonntags von 08:00 - 18:00 Uhr

bei schlechtem Wetter, kann das Sekretariat und Shop früher schliessen.

Restaurant

RESTAURANT

10:00 Uhr bis 22:00Uhr

WARME KÜCHE

11:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Bei schlechtem Wetter oder keinen Reservationen erlauben wir uns das Restaurant früher zu schliessen

Marbella-Reise 2024 – 3. bis 10. April 2024

Hard Rock Hotel Marbella

Club de golf El Paraíso

Los Naranjos Golf Club

Chaparral Golf Club

El Timonel Marbella

Santana Golf Club

La Cala Golf Resort

La Reserva Club Sottogrande

Real Guadalhorce Club de Golf

Marbella-Reise


Es ging los bei regnerischem Wetter in Zürich, leicht verspätet. Zuvor ging’s nochmals richtig hektisch zu und her in einem fast wahnsinnigen WhatsApp Austausch. Fast 30 Meldungen gingen rein und raus. „Wann fährt der Bus in Küssnacht ab?“ (Treffen war abgemacht am Flughafen), „Wo Check In? 1 oder 3?“, „Ist die Reise nicht erst Donnerstag?“ Und der Reiseleiter André behielt erstaunlicherweise immer die Ruhe und antwortete stets freundlich und positiv.
Nach ruhigem Fluge landeten wir bei sonnigem Wetter in Malaga und machten uns im kleinen ‚Sardinen‘-Bus auf den Weg ins Hard Rock Hotel in Marbella. Ein erstes Gruppenfoto zeigt die frisch geduschte Gruppe, die der Dinge harrte, die da kommen sollen.

 

Und dann war er da, der Tag der ersten Runde. Bei strahlend blauem Himmel. El Paraiso Golf. Es wurde grosses und auch kleines Golf gespielt. Aber alle hatten Freude an diesem schönen Tag. Apero (gestiftet vom Ueberraschungsgast JP), und dann der Wein (Pinia!) offeriert vom ‘Hamburger’ Severin. Herzlichen Dank nochmals.

 

Hier posiert der Hamburger und Sieger Severin mit André. Und dies wäre schon mal der Moment, wo wir dem André ein grosses DANKE sagen möchten. Seine Reiseorganisation ist einfach Spitze. Wir werden sicher am Ende des Berichts nochmals darauf zurückkommen.

Der zweite Golftag führte uns in 10 Minuten nach Los Naranjos. Eingebettet in weisse Luxusvillen, ein attraktiver und abwechslungsreicher Platz, auf und ab, Bäche, Kanäle und Seen. Gespielt wurde auf dem anspruchsvollen Platz nicht überragend, erreichten wir als Gruppe doch nicht eine Par Runde. Tagessieger wie gestern der Rooky Severin, und wie gestern hiess der Brutto Sieger Peter Krag.

 

Samstag war Früh-Aufstehen-Tag. Das Hard Rock Hotel musste den Frühstücks-Service vorverlegen, da unser Grupo Sportivo schon um halb acht wegfahren musste. Es ging nach Chaparral Golf. Tee off um 0900. 

 

Der Platz war eingebettet in diversen Tälern, meist umgeben von dichtem Wald, was das Spielen mit Holz oft zweideutig machte. Am Schluss gab es Beurteilungen zwischen Super Platz und Mickey Mouse. Wobei letzteres vom Nearest-Spieler des Tages kam. Die ersten neun waren etwas Baulärm-lastig, hinten gabs mehr Ruhe aber immer wieder Überraschungen bzgl. Verlauf der Fairways. Es war oft unklar wohin die Reise nun gehen sollte. Trotzdem wurde besser als Freitag gespielt. André mit 36 klarer Tagessieger, und Peter Krag diesmal Brutto nur ein Punkt vor Jörn.

 

Das Abendessen im Timonel schien ein Volltreffer zu sein, wenn man sich das Bild der vergnügten Gesellschaft ansieht.

 

Der Sonntag führte uns wiederum eher früh zum Golfclub Santana. Musste ja sein, wenn wir schon im Hard Rock Hotel stationiert sind. Der Platz war für einmal nicht primär für Geissen gebaut, sondern für normal Fuss-gängige Senioren. Zudem weit offen und auch eher Fehler verzeihend. Den meisten gefiel er und es wurde auch gut gespielt. Zum ersten Mal schlugen wir als Gruppe den Platz-Standard und unterspielten um 2! Ebenfalls zum ersten Mal war nicht Peter Krag der Brutto-Sieger, sondern Jörn erkämpfte sich diese Ehre. Bravo. Der Peter durfte dafür als Netto Zweiter dem Netto Sieger André den Preis überreichen. Der ‚Nearest‘ wurde dem Schreiberling unfreundlicherweise, aber doch deutlich von Bruno Iten abgerungen. Vor vier zurück im Hotel erlaubte den hart geforderten Spielern das Pflegen ihrer Blessuren oder ganz einfach der Erholung, bevor es dann am Abend nach Mar Bella zum Essen ging. Fussdistanz ca. 1 3/4 Stunden, deshalb für einmal mit Shuttle.

 

Am Montag ging’s in die Berge. La Cala Resort war das Ziel. 3 Plätze in für einmal nicht extrem überbauter Umgebung, stilvoll, gepflegt, und deshalb vielversprechend. Der General de Voyage musste sich zwischen dem Asia, dem America und dem Europa Platz entscheiden. Wir spielten den Letzteren. Buggy's waren Pflicht und auch sehr empfehlenswert. Der Platz spannend angelegt und ein tückischer Bachlauf mit viel Gebüsch und wenig Wasser musste mehrmals überquert werden. Ich denke nicht nur unser Flight musste dort einige Ball-Opfer bringen. Taktik und Zurück-altung war klar vor Power und Risiko zu wählen. Aber nachher ist man ja immer gescheiter. Es siegten einmal mehr Severin netto und jetzt schon zum zweiten Mal Jörn Brutto. Es bleibt also spannend bis zum Schluss. Dreimal wurde heute Birdie gespielt und die Freude ist den Dreien auch anzusehen.

 

Am Abend ging’s dann ins Casino zum Essen und danach zum….. Aber darüber breiten wir den grossen Mantel des Schweigens. Vermutlich gingen die meisten auch früh aufs Zimmer um sich mental auf den Höhepunkt der Reise, nämlich dem Spiel auf dem La Reserva Club Sottogrande vorzubereiten.

 

La Reserva in Sottogrande war dann auch der absolute Höhepunkt in Sachen Golfplatz. Eine wunderschöne, gepflegte Golfanlage. Ohne die zum Teil scheusslichen Überbauungen entlang der Spielbahnen.

 

Die Golfbags wurden beim Bus abgeholt, auf die Buggies verladen. Bälle auf der Drivingrange sauber zur Pyramide aufgeschichtet. Und der Platz spannend und herausfordernd angelegt. Gespielt wurde als Gruppe nicht ganz so gut, wie sonst, nämlich drei über Par. Dafür aber einzeln sehr schön. Tagessieger netto war z’ Hans-Rüädi.

 

Brutto holte sich der Alois. Die beiden Dänen Jörn und Peter haben sich im Matchplay gegen André und Severin vermutlich zu fest ablenken lassen.

 

Die Flights, wie sie reinkamen nachfolgend im Bilde.

 

Der letzte Tag ist der Rückreise gewidmet. Bevor es aber zum Flughafen geht, wird noch eine Par 3 Competition über 9 Löcher gespielt. Four Ball best Ball oder so. Einfach lustig. Der Platz liegt zwar unter der Einflugschneise des Flughafens und deshalb düsen alle zwei drei Minuten die Jets über den Platz. Aber das Ambiente ist sehr angenehm und schön.

 

Auch wenn der Schreiberling das Spiel nicht selber kommentieren kann wegen medical reasons, fielen die Kommentare der Turnierenden und auch ihre Minen bei der Rückkehr, bzw. beim Apero erfreut und entspannt aus. Es war also geschafft, die Woche. 

 

Und damit nochmals ein grosses DANKE, MERCI et THANK YOU an André. Sein unermüdlicher Einsatz, seine perfekte Organisation und auch seine Entspanntheit im Umgang mit Spezialwünschen sind bemerkenswert. Danke auch allen Golf-Kollegen, die diese Reise zu etwas Unvergleichlichem gemacht haben. 

 

Damit die geneigten Lesenden sich selbst ein Bild über die Wirkung der Marbella Reise auf die Gruppe machen können, hier ein Nachher-Foto. Den Vergleich zum Vorher finden sie am Anfang des Reisetagebuchs.

 

In Vorfreude auf ein nächste Mal grüsst, huk

Datum
Kategorien
News Willkommen Berichte Senioren Senioren

Kontaktieren Sie uns

Sekretariat

Golf Küssnacht am Rigi
Grossarni 4
6403 Küssnacht am Rigi
Tel. +41 41 854 40 20
info (at) golfkuessnacht.ch

Newsletter abonnieren

Für Gäste

Wir informieren Sie über aktuelle Turniere, Platzinformationen und Neuigkeiten aus dem Club.

Newsletter anmelden

Newsletter anmelden
captcha

© 2020 Golf Küssnacht am Rigi